Zehn Jahre Ehrenamtskarte NRW

Logo der Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Zehn Jahre Ehrenamtskarte NRW

Zehn Jahre Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen
Staatssekretärin Milz: „Vielen Dank an alle Engagierten!“

Staatssekreätrin Milz Foto: Land NRW / R. Sondermann
Foto: Land NRW / R. Sondermann

Vor zehn Jahren wurden die ersten Ehrenamtskarten Nordrhein-Westfalen an zeitlich sehr engagierte Bürgerinnen und Bürger vergeben. Inzwischen sind es bereits über 43.000 Ehrenamtskarten in 248 Kommunen des Landes. „Mit der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen wollen wir die besondere Leistung der Ehrenamtlichen würdigen und wertschätzen. Sie ist ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für alle, die sich mit großem Engagement ehrenamtlich für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl einsetzen“, betonte Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt.

Mit dem Gemeinschaftsprojekt Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen sagen das Land Nordrhein-Westfalen und die Kommunen und Kreise seit 2008 Danke an Ehrenamtliche: Die Ehrenamtskarte zeichnet Bürgerinnen und Bürger aus, die sich in besonderem zeitlichem Umfang – fünf Stunden wöchentlich bzw. 250 Stunden im Jahr – ohne pauschale Aufwandsentschädigung ehrenamtlich engagieren.

Die Inhaberinnen und Inhaber dieser Ehrenamtskarten erhalten damit nicht nur ein Dankeschön für ihren großen Einsatz für die Gesellschaft. Sie können zudem auch über 4.000 Vergünstigungen und Sonderaktionen landesweit in öffentlichen und privaten Einrichtungen (z.B. Museen, Schwimmbäder, Theater) und bei Unternehmen in Anspruch nehmen. Das Interesse der Kommunen an diesem Projekt teilzunehmen, ist weiterhin groß. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres haben 20 Kommunen die Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen eingeführt.

Die Landesregierung möchte das Jubiläum der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen mit möglichst vielen Ehrenamtlichen gebührend feiern. Deshalb wird es in den fünf Regierungsbezirken entsprechende Empfänge geben, bei denen die jeweiligen Regierungspräsidentinnen/der Regierungspräsident gemeinsam mit einem Vertreter/ einer Vertreterin der Landesregierung das Engagement der Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen würdigen und wertschätzen wollen. Folgende Termine wurden festgelegt und nachfolgend aufgeführte Vertreter der Landesregierung nehmen teil:

Zu den jeweiligen Veranstaltungen werden viele Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen zeitnah eingeladen.

„Wer sich ehrenamtlich und freiwillig engagiert, setzt sich für etwas ein, was ihm am Herzen liegt. Ehrenamtler wollen ihre Fähigkeiten und Ressourcen einbringen und so ein Stück Gesellschaft persönlich mitgestalten. Sie wollen etwas gemeinsam mit anderen bewegen und verändern. Oft ist es für sie eine große Herausforderung, Familie, Arbeit und Ehrenamt zusammenzubringen. Das Ehrenamt gibt den Menschen aber auch etwas zurück. Es kann Bereicherung, Faszination und Glück bedeuten“, erklärte Staatssekretärin Milz.

Pressemitteilung der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen: www.land.nrw


Hier finden Sie eine Übersicht der Feierlichkeiten zu zehn Jahren Ehrenamtskarte NRW in Detmold, Düsseldorf, Köln, Arnsberg und Münster:


Detmold
10 Jahre Ehrenamtskarte NRW: Sommerkonzert der Landesregierung mit Ministerpräsident Armin Laschet am 06.07.2018 in Detmold

Bilder vom Sommerkonzert in Detmold. Foto: Land NRW / M. Hermenau

Am 6. Juli 2018 fand das Sommerkonzert der Landesregierung auf dem Schloßplatz in Detmold statt. Als Dank und zur Würdigung ihres ehrenamtlichen Engagements im Regierungsbezirk Detmold waren seitens der Landesregierung Nordrhein-Westfalen auch 200 Ehrenamtliche eingeladen worden, dieser Veranstaltung beizuwohnen. Der Platz vor dem fürstlichen Residenzschloss bildete den passenden Rahmen, um die Musik der Philharmonie Südwestfalen, die seit 1992 den Titel „Landesorchester“ trägt, zu genießen. „Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“: Mit diesem Zitat begrüßte Ministerpräsident Armin Laschet die Gäste. Die Zuhörer lauschten Klängen aus Oper, Musical und Filmmusik, gespielt von der Philharmonie Südwestfalen unter der Leitung ihres Chefdirigenten Charles Olivieri-Munroe. Sopranistin Liana Aleksanyan, Tenor Dmitry Ivanchey und Hornist Marc Gruber glänzten als Solisten.

Weitere Bilder vom Sommerkonzert der Landesregierung in Detmold:

Weitere Bilder vom Sommerkonzert in Detmold. Foto: Land NRW / M. Hermenau Weitere Bilder vom Sommerkonzert in Detmold. Foto: Land NRW / M. Hermenau Weitere Bilder vom Sommerkonzert in Detmold. Foto: Land NRW / M. Hermenau

Presseartikel zum Sommerkonzert 2018 in Detmold: Lippische Landes-Zeitung vom 07./08.07.2018 (pdf)


Düsseldorf
Ehrung für engagierte Bürgerinnen und Bürger: Zehn Jahre Ehrenamtskarte NRW – Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Düsseldorf

Empfang Zehn Jahre Ehrenamtskarte NRW: Staatssekretärin Andrea Milz

Vor zehn Jahren ist die Ehrenamtskarte in NRW eingeführt worden. Ein Grund für die Bezirksregierung Düsseldorf und die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen zu feiern – und zwar diejenigen, die sich schon besonders lange engagieren. Im Regierungsbezirk Düsseldorf haben Neuss, Dormagen, Ratingen Mönchengladbach und Mülheim an der Ruhr als erste Kommunen die Karte eingeführt. Jeweils zehn Ehrenamtler aus diesen Städten wurden bei einem festlichen Empfang im Plenarsaal der Bezirksregierung stellvertretend für die zahlreichen freiwilligen Helfer in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Das Engagement der Ehrenamtler ist breit gefächert: Die Ausgezeichneten sind bei der Tafel, in der Kirchengemeinde, der Senioren- oder Jugendarbeit aktiv, machen bei Organisationen wie der Freiwilligen Feuerwehr, dem DRK oder der AWO mit, unterstützen sportliche oder kulturelle Aktivitäten.

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher zeigte sich beeindruckt: „Es ist erstaunlich, wie viel Zeit und Herzblut Sie in Ihrer Freizeit opfern, um andere Menschen zu unterstützen und Dinge möglich zu machen, die ohne Sie vielleicht gar nicht existieren würden. Sie sind Motor und Kitt in der Gemeinschaft vor Ort, setzen sich dort ein, wo viele andere nur an sich selbst denken. Ohne Sie wäre diese Gemeinschaft um ein Vielfaches ärmer.“

Vor zehn Jahren wurden die ersten Ehrenamtskarten Nordrhein-Westfalen an zeitlich sehr engagierte Bürgerinnen und Bürger vergeben. Inzwischen sind es bereits über 43.000 Ehrenamtskarten in 249 Kommunen des Landes.

„Mit der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen wollen wir die besondere Leistung der Ehrenamtlichen würdigen und wertschätzen. Sie ist ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für alle, die sich mit großem Engagement ehrenamtlich für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl einsetzen“, betonte Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Düsseldorf

Bei Musik des Trios des JugendJazzOrchesters NRW und Häppchen mischten sich Milz und Radermacher später unter die Ehrenamtlichen, um genauer zu erfahren, wie sie sich um Menschen in Not, um Denkmäler und sportliche oder kulturelle Aktivitäten kümmern. Ein Notfallseelsorger berichtete über die Probleme, wenn die Facebook-Nachricht über den Tod eines Angehörigen schneller ist als Polizei oder der Seelsorger. Andere Ehrenamtliche erzählten von ihrem eigenen Theater, Einsatz für die Kirchenmusik oder die Bücherei.

Mit dem Gemeinschaftsprojekt Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen sagen das Land Nordrhein-Westfalen und die Kommunen und Kreise seit 2008 Danke an Ehrenamtliche: Die Ehrenamtskarte zeichnet Bürgerinnen und Bürger aus, die sich in besonderem zeitlichem Umfang – fünf Stunden wöchentlich bzw. 250 Stunden im Jahr – ohne pauschale Aufwandsentschädigung ehrenamtlich engagieren.

Die Inhaberinnen und Inhaber dieser Ehrenamtskarten erhalten damit nicht nur ein Dankeschön für ihren großen Einsatz für die Gesellschaft. Sie können zudem auch über 4.000 Vergünstigungen und Sonderaktionen landesweit in öffentlichen und privaten Einrichtungen (z.B. Museen, Schwimmbäder, Theater) und bei Unternehmen in Anspruch nehmen. Das Interesse der Kommunen an diesem Projekt teilzunehmen, ist weiterhin groß. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres haben 20 Kommunen die Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen eingeführt.

„Wer sich ehrenamtlich und freiwillig engagiert, setzt sich für etwas ein, was ihm am Herzen liegt. Ehrenamtler wollen ihre Fähigkeiten und Ressourcen einbringen und so ein Stück Gesellschaft persönlich mitgestalten. Sie wollen etwas gemeinsam mit anderen bewegen und verändern. Oft ist es für sie eine große Herausforderung, Familie, Arbeit und Ehrenamt zusammenzubringen. Das Ehrenamt gibt den Menschen aber auch etwas zurück. Es kann Bereicherung, Faszination und Glück bedeuten“, erklärte Milz.

Die Landesregierung feiert das Jubiläum der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen mit möglichst vielen Ehrenamtlichen. Deshalb gibt es in allen fünf Regierungsbezirken entsprechende Empfänge.

Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Düsseldorf:

Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Düsseldorf Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Düsseldorf Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Düsseldorf

Presseinformation der Bezirksregierung Düsseldorf: www.bezreg-duesseldorf.nrw.de


Köln
10 Jahre Ehrenamtskarte NRW: Bezirksregierung Köln und die Staatskanzlei NRW bedanken sich bei engagierten Bürgerinnen und Bürgern

Empfang Zehn Jahre Ehrenamtskarte NRW: Staatssekretärin Andrea Milz

Vor zehn Jahren wurden in Nordrhein-Westfalen die ersten Ehrenamtskarten an Bürgerinnen und Bürger vergeben, die sich in besonderem zeitlichem Umfang ohne pauschale Aufwandsentschädigung mindestens fünf Stunden wöchentlich bzw. 250 Stunden im Jahr engagieren. 251 Kommunen haben die Ehrenamtskarte landesweit eingeführt, 58 davon im Regierungsbezirk Köln. Die Bezirksregierung Köln und die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen haben am Abend denjenigen gedankt, die sich schon besonders lange engagieren. Im Regierungsbezirk Köln haben Bad Münstereifel, Sankt Augustin, Lohmar, Bergheim und Bonn als erste Kommunen die Karte eingeführt.

Rund 60 Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte NRW aus diesen Kommunen wurden stellvertretend für die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer zu diesem feierlichen Anlass "10 Jahre Ehrenamtskarte" am 11. September 2018 von Regierungspräsidentin Gisela Walsken und der Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen, Andrea Milz, im Plenarsaal der Bezirksregierung Köln empfangen.

„Es ist sehr beeindruckend mit welchem großen Engagement Sie in Ihrer Freizeit freiwillig und uneigennützig andere Menschen unterstützen. Vieles wäre ohne Ehrenamtliche einfach unmöglich. Mit der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen wollen wir die besondere Leistung der Ehrenamtlichen würdigen und wertschätzen“, so Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

Das Interesse der Kommunen an diesem Projekt teilzunehmen, ist weiterhin groß. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres haben 20 Kommunen die Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen eingeführt.

„Bürgerschaftliches Engagement findet zu 80 Prozent auf lokaler Ebene statt. Kommunalpolitik und -verwaltung haben daher die Aufgabe, den Bürgerinnen und Bürgern günstige Rahmenbedingungen für ein Engagement zu bieten und sie bei der Ausübung des Ehrenamtes zu unterstützen. Hierbei will das Land helfen. Gemeinsam wollen wir das ehrenamtliche Engagement voranbringen“, erklärte Staatssekretärin Andrea Milz.

Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Köln:

Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Köln Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Köln Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Köln

Presseinformation der Bezirksregierung Köln: Presseinformation vom 11.09.2018 (pdf)


Arnsberg
10 Jahre Ehrenamtskarte NRW: Dank und Anerkennung auch in Arnsberg

Angeregte Podiumsdiskussion mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Jubiläums- und Dankveranstaltung zur Ehrenamtskarte.
Angeregte Podiumsdiskussion mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung zur Ehrenamtskarte.

Vor zehn Jahren wurden die ersten Ehrenamtskarten Nordrhein-Westfalen an zeitlich sehr engagierte Bürgerinnen und Bürger vergeben. Inzwischen sind es bereits über 43.000 Ehrenamtskarten in 251 Kommunen des Landes. Mit diesem Gemeinschaftsprojekt Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen sagen das Land Nordrhein-Westfalen und die Kommunen und Kreise Danke an Ehrenamtliche.

Dieses Jubiläum war für Regierungspräsident Hans Josef Vogel Anlass, ehrenamtlich tätige Mitbürgerinnen und Mitbürger, sowie Repräsentanten der beteiligten ersten Städte, Gemeinden zu einem Gedankenaustausch am 21. September 2018 in die Bezirksregierung Arnsberg einzuladen.

Auch der parlamentarische Staatsekretär des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Klaus Kaiser, unterstrich mit seiner Teilnahme den hohen Stellenwert, den die Landesregierung dem ehrenamtlichen Engagement für das gesellschaftliche Zusammenleben beimisst.

Regierungspräsident Hans Josef Vogel begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Jubiläums- und Dankveranstaltung zur Ehrenamtskarte
Regierungspräsident Hans Josef Vogel begrüßt die Teilnehmenden.

Regierungspräsident Hans Josef Vogel wies in seiner Begrüßung auf die große Motivation vieler ehrenamtlich tätiger Menschen hin, die sich sehr bewusst für einen Einsatz für die Allgemeinheit entscheiden.

„Bürgerschaftliches Engagement ist etwas, das immer von Herzen kommt, das die Leidenschaft bezeichnet, mit der wir als Bürgerinnen und Bürger etwas für uns, für unsere Nachbarschaft und für unsere Stadt, in der wir leben, tun. Die Ehrenamtskarte ist Ausdruck der Wertschätzung und nicht etwa „Entlohnung“ des großen ehrenamtlichen Einsatzes der Bürgerinnen und Bürger. Aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nehmen 56 Kommunen an diesem Projekt teil.“

Weitere Informationen zur Jubiläums- und Dankveranstaltung zur Ehrenamtskarte in Arnsberg: www.bezreg-arnsberg.nrw.de

Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Arnsberg:

Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Arnsberg Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Arnsberg Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Arnsberg Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Arnsberg Weitere Bilder zum Empfang von Bezirksregierung und Staatskanzlei in Arnsberg

Pressespiegel zur Jubiläumsveranstaltung für die Ehrenamtskarte in Arnsberg: Presseartikel vom. 22.09.18 (pdf)


Münster
Empfang der Bezirksregierung Münster anlässlich des 10jährigen Bestehens der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen

Freuen sich über das große Engagement der Bürger: Minister Karl-Josef Laumann und Regierungspräsidenten Dorothee Feller mit den Bürgermeistern Dr. Peter Lüttmann (l.) (Rheine) und Wilfried Roos (Saerbeck) (r.) Quelle: Bezirksregiergung Münster
Freuen sich über das große Engagement der Bürger: Minister Karl-Josef Laumann und Regierungspräsidenten Dorothee Feller mit den Bürgermeistern Dr. Peter Lüttmann (l.) (Rheine) und Wilfried Roos (Saerbeck) (r.). Quelle: Bezirksregiergung Münster

Die Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Münster, Dorothee Feller, und der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, Karl-Josef Laumann, haben am 8. Oktober 2018 das ehrenamtliche Engagement der Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte NRW gewürdigt.

Sie begrüßten stellvertretend für alle Kommunen und Ehrenamtlichen die fünf ersten Kommunen, die sich für die Einführung der Ehrenamtskarte im Regierungsbezirk entschieden hatten, zu einer Feierstunde. Die Bürgermeister der Städte und der Gemeinde Gronau, Saerbeck, Rheine, Stadtlohn und Marl haben ebenfalls am Empfang teilgenommen.

„Egal ob in Vereinen oder Verbänden – das Ehrenamt zählt mit zu den tragenden Stützen unserer Gesellschaft. Dass sich auch bei uns im Regierungsbezirk Münster so viele Menschen tatkräftig engagieren, freut mich insbesondere“, sagte die Regierungspräsidentin bei ihrer Begrüßung.

Auch Minister Karl-Josef Laumann zeigte sich vom Einsatz der Ehrenamtlichen begeistert: „Sie gehen als Lesepaten in Schulen und Kindergärten, sie helfen bei den Tafeln und Kleiderstuben, sie betreuen Senioren oder Menschen mit Behinderungen, die Freiwilligen Feuerwehren oder die Sportvereine müssten ohne sie dichtmachen – ich will mir gar nicht vorstellen, wie unser Land aussähe ohne die sechs Millionen Menschen, die in Nordrhein-Westfalen ehrenamtlich tätig sind. Ich freue mich, dass wir seit zehn Jahren mit der ‚Ehrenamtskarte NRW‘ ein Dankeschön für Menschen haben, die sich in besonderer Weise im Ehrenamt engagieren.“

Die Ehrenamtskarte NRW ist eine echte Erfolgsgeschichte. Mit dem Gemeinschaftsprojekt Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen sagen das Land Nordrhein-Westfalen und die Kommunen und Kreise seit 2008 „Danke“ an Ehrenamtliche: Die Ehrenamtskarte zeichnet Bürgerinnen und Bürger aus, die sich in besonderem zeitlichem Umfang – fünf Stunden wöchentlich bzw. 250 Stunden im Jahr – ohne pauschale Aufwandsentschädigung ehrenamtlich engagieren.

In ganz NRW geben bereits 252 Städte und Gemeinden die Ehrenamtskarte NRW an besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger weiter. 37 Städte und Gemeinden sind es im Regierungsbezirk Münster.

Presseinformation der Bezirksregierung Münster: www.bezreg-muenster.de