Bonn

Logo der Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Bonn

Empfang für engagierte Bonnerinnen und Bonner im Alten Rathaus

Ehrenamtliche im Alten Rathaus mit OB Ashok Sridharan
Oberbürgermeister Ashok Sridharan (mitte) mit Ehrenamtlichen im Alten Rathaus.

Anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes haben Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Sozialdezernentin Carolin Krause am 20. Dezember 2017 die Ehrenamtskarte NRW an 25 besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger überreicht.

Der Tag des Ehrenamtes ist international der 5. Dezember, anlässlich dessen im Dezember viele Organisationen Veranstaltungen für „ihre“ Freiwilligen ausrichteten, um „Danke“ zu sagen für deren zum Teil langjähriges Engagement. Darüber hinaus haben in dieser Zeit viele Institutionen besondere Vergünstigungen für Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte NRW angeboten.

Der Empfang im Alten Rathaus bildete den Abschluss der Aktionstage „rund ums Ehrenamt“. Vor Ort konnte die Engagement-Galerie besichtigt werden. In dieser Galerie werden ausgesuchte Freiwillige, ihre Motivation und ihre jeweilige Einsatzstelle in Form eines Plakats kurz vorgestellt. Im Rahmen des Empfangs wurden drei neue Motive der Engagement-Galerie präsentiert.

Außerdem wurde bei der Veranstaltung auch nochmals das 10-jährige Jubiläum der Bonner Freiwilligenagentur gefeiert und auf den 1. Bonner Engagement-Tag hingewiesen, der am 23. Juni auf dem Bonner Münsterplatz stattfand.

Die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen ist ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein kleines Dankeschön für alle, die sich in ihrer Freizeit für andere einsetzen. Landesweit kann man in 230 Kommunen Vergünstigungen mit der Karte in Anspruch nehmen, dazu gibt es immer wieder Sonderaktionen. Wer diese Karte hat, kann zum Beispiel verschiedene Museen, Kinos oder Theater zum reduzierten Preis besuchen.


Überreichung der 1500. Ehrenamtskarte in Bonn

Logo der Ehrenamtskarte

Ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein Dan­keschön soll die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen für alle Bürgerinnen und Bürger sein, die sich in ih­rer Freizeit unentgeltlich engagieren. In Bonn konnte jetzt die 1500. Ehrenamts­karte ausgestellt werden. Carolin Krause, Dezernentin für Soziales, Bildung und Gesundheit der Stadt Bonn, überreichte die Karte an Sibylle Becker, 1. Vorsitzende des Bonner Spendenparlaments.

Das Bonner Spendenparlament sammelt auf freiwilliger Basis Spenden und unterstützt Projekte, die sozial benachteiligten Menschen helfen, unabhängig von deren Herkunft, Geschlecht, Religion oder Nationalität.

Die Stadt Bonn nimmt seit 2009 am Projekt der Ehrenamtskarte NRW teil. Landesweit beteiligen sich mittlerweile 229 Kommunen am Projekt, es gibt in ganz NRW rund 4000 Vergünstigungsmöglichkeiten.

Presseartikel zur Übergabe der 1500. Ehrenamtskarte in Bonn: www.general-anzeiger-bonn.de.


Übergabe der ersten Anstecknadeln zur Ehrenamtskarte NRW in Bonn

Von links nach rechts: Artur Grzesiek (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse KölnBonn), Bernd und Hildegard Stachetzki, Uwe Flohr, Carolin Krause (Dezernentin für Soziales, Bildung und Gesundheit der Stadt Bonn), Ashok Sridharan (Oberbürgermeister der Stadt Bonn), Kurt Berger (Leiter des Amtes für Soziales und Wohnen), Ute Stockhausen (Sachgruppenleiterin Bürgerschaftliches Engagement/Freiwilligenagentur Bonn.)
Von links nach rechts: Artur Grzesiek (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse KölnBonn), Bernd und Hildegard Stachetzki, Uwe Flohr, Carolin Krause (Dezernentin für Soziales, Bildung und Gesundheit der Stadt Bonn), Ashok Sridharan (Oberbürgermeister der Stadt Bonn), Kurt Berger (Leiter des Amtes für Soziales und Wohnen), Ute Stockhausen (Sachgruppenleiterin Bürgerschaftliches Engagement/Freiwilligenagentur Bonn.)

Am 23. Juni fand anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Freiwilligenagentur Bonn auf dem Münsterplatz der erste Bonner Engagement-Tag statt.

Über 50 verschiedene Organisationen zeigten an diesem Tag die vielfältigen Möglichkeiten freiwilligen Engagements in Bonn auf.

In diesem Rahmen wurden durch den Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Ashok Sridharan, die Dezernentin für Soziales, Bildung und Gesundheit der Stadt Bonn, Carolin Krause und den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse KölnBonn, Artur Grzesiek die ersten Anstecknadeln zur Ehrenamtskarte NRW an drei besonders verdiente Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte NRW übergeben. Die Eheleute Bernd und Hildegard Stachetzki haben 2006 das Sarkoidose Netzwerk Bonn gegründet. Aus dem Bonner Netzwerk hat sich zwischenzeitlich ein bundesweit agierendes Netz mit einer Vielzahl an Regionalgruppen entwickelt, seit 2009 ist das Netzwerk ein eigetragener Verein. Herr Stachetzki bringt sich mit durchschnittlich 40 Stunden pro Woche ein, Frau Stachetzki mit 30 Stunden. Herr Uwe Flohr, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn/Rhein-Sieg, engagiert sich ebenfalls bereits seit langem mit durchschnittlich ca. 30 Stunden pro Woche.

Dank der Unterstützung der Sparkasse KölnBonn, die die Herstellungskosten der Anstecknadeln finanziert hat, kann in Bonn künftig jeder neue Inhaber bzw. jede neue Inhaberin der Ehrenamtskarte NRW zusammen mit der Karte eine dazu passende Anstecknadel erhalten.

Weitere Bilder von der Übergabe der ersten Anstecknadeln zur Ehrenamtskarte NRW in Bonn:

Bilder von der Übergabe der ersten Anstecknadeln zur Ehrenamtskarte NRW in Bonn Bilder von der Übergabe der ersten Anstecknadeln zur Ehrenamtskarte NRW in Bonn Bilder von der Übergabe der ersten Anstecknadeln zur Ehrenamtskarte NRW in Bonn Bilder von der Übergabe der ersten Anstecknadeln zur Ehrenamtskarte NRW in Bonn

Hier finden Sie einen Presseartikel zum ersten Bonner Ehrenamtstag:
Presseartikel zum ersten Bonner Ehrenamtstag im Schaufenster Bonn vom 12.07.2017 (pdf)


Engagierte Bonnerinnen und Bonner im Alten Rathaus geehrt

Oberbürgermeister Ashok Sridharan (mitte) mit Ehrenamtlichen im Alten Rathaus.
Oberbürgermeister Ashok Sridharan (mitte) mit Ehrenamtlichen im Alten Rathaus.

Anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes hat Oberbürgermeister Ashok Sridharan am Donnerstag, 15. Dezember 2016, 21 Ehrenamtskarten an besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger überreicht. Zudem dankte der Oberbürgermeister denen, die sich als "Großeltern auf Zeit" engagieren, für ihren Einsatz.

Der Tag des Ehrenamtes ist international der 5. Dezember, anlässlich dessen in den letzten zehn Tagen viele Organisationen Veranstaltungen für „ihre“ Freiwilligen ausrichteten, um „Danke“ zu sagen für deren zum Teil langjähriges Engagement. Darüber hinaus haben in dieser Zeit viele Institutionen besondere Vergünstigungen für Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte NRW angeboten. Der Empfang im Alten Rathaus bildete den Abschluss der Aktionstage „rund ums Ehrenamt“. Vor Ort konnte die Engagement-Galerie besichtigt werden. In dieser Galerie werden ausgesuchte Freiwillige, ihre Motivation und ihre jeweilige Einsatzstelle in Form eines Plakats kurz vorgestellt. Anlässlich des Empfangs wurden drei neue Motive der Engagement-Galerie präsentiert.

Die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen, die Oberbürgermeister Ashok Sridharan im Rahmen des Empfangs überreicht hat, ist ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein kleines Dankeschön für alle, die sich in ihrer Freizeit in besonderem Maße für andere einsetzen. Landesweit kann man in über 200 Kreisen und Kommunen Vergünstigungen mit der Karte in Anspruch nehmen, dazu gibt es immer wieder Sonderaktionen. Wer diese Karte hat, kann zum Beispiel verschiedene Museen, Kinos oder Theater zum reduzierten Preis besuchen.

Eine Ehrenamtskarte NRW erhält, wer sich seit mindestens zwei Jahren, im Minimum fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden jährlich, ohne Vergütung in Bonn engagiert. Die Karte kann schriftlich bei der Freiwilligenagentur Bonn beantragt werden. Die Organisation oder Einrichtung, bei der sich der bzw. die Freiwillige engagiert, muss die Angaben bestätigen. Weitere Informationen gibt es bei der Stadtverwaltung Bonn unter der Nummer 0228 - 77 48 48 sowie unter www.bonn.de/@ehrenamtskarte und auf der Landesseite www.ehrensache.nrw.de.

Für das Kooperationsprojekt "Großeltern auf Zeit" suchen der Familienkreis Bonn und die Freiwilligenagentur Bonn regelmäßig ältere Menschen, die Zeit, Geduld und Spaß an der Freizeitgestaltung mit Kindern haben und ihre Erfahrungen weitergeben wollen. Ziel des Projektes ist es, dass sich die älteren Erwachsenen und die Kinder gegenseitig Zeit schenken, um miteinander spielerisch die Welt des anderen kennenzulernen. Weitere Infos zum Projekt gibt es auf www.freiwilligenagentur-bonn.de.

Presseinformation zum Empfang der Karteninhaber/innen im Bonner Rathaus: Pressemitteilung (pdf).


Engagierte Bonnerinnen und Bonner im Alten Rathaus geehrt

Ehrenamtliche im Alten Rathaus mit OB Ashok Sridharan

Anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes (05.12.) überreichte Oberbürgermeister Ashok Sridharan am 17. Dezember 2015 die Ehrenamtskarte NRW an 19 besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger. Zudem dankte der Oberbürgermeister neun Schiedspersonen für ihren Einsatz. Vor Ort konnte die Engagement-Galerie besichtigt werden. In der Galerie werden ausgesuchte Helferinnen und Helfer, ihre Motivation und ihre jeweilige Einsatzstelle in Form eines Plakats kurz vorgestellt. Die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen, die beim Empfang überreicht wurde, ist ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein kleines Dankeschön für alle, die sich in ihrer Freizeit in besonderem Maße für andere einsetzen. Landesweit kann man in über 200 Kommunen Vergünstigungen mit der Karte in Anspruch nehmen. Eine Ehrenamtskarte erhält, wer sich seit mindestens zwei Jahren, im Minimum fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden jährlich, ohne Vergütung in Bonn engagiert.


Überreichung der 1.000 Ehrenamtskarte in Bonn

Angela Schödel erhält als 1000. eine Ehrenamtskarte von OB Jürgen Nimptsch. Foto: Barbara Frommann
Angela Schödel erhält als 1000. eine Ehrenamtskarte von OB Jürgen Nimptsch.
Foto: Barbara Frommann

„Am 17. April 2015 konnte Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch in Bonn die 1.000 Ehrenamtskarte ausgeben. Angela Schödel von der Bonner Tafel erhielt die Karte im Dienstzimmer des Oberbürgermeisters im Alten Rathaus. „Ohne das Ehrenamt wäre Bonn nicht so schön und lebenswert“ betonte Oberbürgermeister Nimptsch dabei.

Angela Schödel ist Vorstandsmitglied bei der Bonner Tafel und seit fünf Jahren investiert sie viel Zeit in den Verein, der mehr als 3000 Bürgerinnen und Bürger in Bonn mit Essen versorgt. "Es hat mich etwas überrascht", meinte Angela Schödel zur Mitteilung, dass die 1000. Bonner Ehrenamtskarte an sie geht.

Die Ehrenamtskarte ist laut Oberbürgermeister Nimptsch eine kleine Form der Anerkennung für sehr soziales Verhalten. Bei dieser Gelegenheit könne man alle Inhaberinnen und Inhaber der Karte und ihr Engagement noch mal herausstellen. "Jeder hat inzwischen verstanden, dass die Stadt nicht so schön und lebenswert wäre ohne das Ehrenamt."

Presseartikel zur Übergabe der 1000. Ehrenamtskarte in Bonn: www.general-anzeiger-bonn.de.


Oberbürgermeister der Stadt Bonn überreicht Ehrenamtskarten

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (Mitte) im Kreis der Karteninhaber/innen.<br />Foto: Sondermann
Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (Mitte) im Kreis der Karteninhaber/innen.
Foto: Sondermann

Anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes und zum Abschluss der Woche des Ehrenamtes überreichte Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch am 7. Dezember 2014 an besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger die Ehrenamtskarte NRW. Die Woche des Ehrenamtes wurde von der Freiwilligenagentur und den United Nations Volunteers rund um den internationalen Tages des Ehrenamtes (5. Dezember) organisiert.

Die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen ist ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein kleines Dankeschön für alle, die sich in ihrer Freizeit in besonderem Maße für andere einsetzen. Der Empfang fand im Rahmen einer Matinee im Gobelinsaal, Altes Rathaus, statt. Dabei wurden auch zwei Neuzugänge der "Engagement-Galerie" der Freiwilligenagentur Bonn präsentiert. In der "Engagement-Galerie" werden ausgesuchte Helferinnen und Helfer, ihre Motivation und ihre jeweilige Einsatzstelle in Form eines Plakats kurz vorgestellt. Landesweit kann man in 196 Kommunen Vergünstigungen mit der Karte in Anspruch nehmen, dazu gibt es immer wieder Sonderaktionen. Wer diese Karte hat, kann zum Beispiel verschiedene Museen, Kinos oder Theater zum reduzierten Preis besuchen.

Hier finden Sie die Pressemeldung zur Übergabe der Ehrenamtskarten in Bonn: www.general-anzeiger-bonn.de.


Ehrenamtskarten-Übergabe und Erweiterung der Engagement-Galerie

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch mit Ehrenamtskarteninhaber/innen.

Anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamts am 5. Dezember überreichten in Bonn Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Sozialdezernentin Angelika Maria Wahrheit im Gobelinsaal des Alten Rathauses wieder gemeinsam Ehrenamtskarten an über 20 Bürgerinnen und Bürger, die sich in unterschiedlichen Bereichen für das Bonner Gemeinwohl einsetzen. Nicht nur besonders Engagierte, die ihre Karte an diesem Tag erhielten, waren anwesend, auch Damen und Herren, die bereits seit längerem im Besitz der Karte sind.

Zudem waren stellvertretend für die große Zahl engagierter Bürgerinnen und Bürger auch Freiwillige, die vor fünf Jahren durch die Freiwilligenagentur Bonn an gemeinnützige Organisationen vermittelt wurden und sich nach wie vor dort engagieren, eingeladen.

Des Weiteren wurde die im Dezember 2012 erstmals vorgestellte Engagementgalerie um zwei Neuzugänge erweitert. Die Galerie spiegelt die Vielfältigkeit bürgerschaftlichen Engagements wieder und soll so dem Engagement „ein Gesicht geben“. Die neuen Motive sind Herr Francisco Lahora, Jugendtrainer und Schiedsrichter für den 1. FC Bonn sowie Herr Alfred Mertens, Trainer bei den Radsportfreunden Duisdorf 1936 e.V., der junge Menschen für das Kunstradfahren begeistert. Die gesamte Galerie findet man unter:www.freiwilligenagentur-bonn.de.

Hier finden Sie die Pressemeldung vom 06.12.2013 zur Übergabe der Ehrenamtskarten in Bonn auf der Internetseite des General-Anzeigers: www.general-anzeiger-bonn.de.


Tag der offenen Tür im Bundesviertel

Bundespräsident Joachim Gauck besuchte am 29.06.2013 gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt am Tag der offenen Tür auf dem Gelände der Villa Hammerschmidt den Informationsstand der Freiwilligenagentur Bonn!

Beide interessierten sich für die Aufgaben und die Arbeit der Agentur und schauten sich insbesondere die im Pavillon präsentierte Engagement-Galerie an, die Freiwillige an ihrem Einsatzort zeigt sowie deren Motivation vorstellt. Außerdem ließen sie sich das Projekt der Ehrenamtskarte NRW näher erklären.

Von links nach rechts: Daniela Schadt (Lebensgefährtin des Bundespräsidenten), Ranjan Immhoff (ein Freiwilliger der Freiwilligenagentur Bonn), Joachim Gauck (Bundespräsident), Andreas Killmann (Sachgebietsleiter Bereich Bürgerschaftliches Engagement), Copyright: Ranjan Immhoff
Von links nach rechts: Daniela Schadt (Lebensgefährtin des Bundespräsidenten), Ranjan Immhoff (ein Freiwilliger der Freiwilligenagentur Bonn), Joachim Gauck (Bundespräsident), Andreas Killmann (Sachgebietsleiter Bereich Bürgerschaftliches Engagement)
Copyright: Ranjan Immhoff
Von links nach rechts: Ranjan Immhoff (ein Freiwilliger der Freiwilligenagentur Bonn), Andreas Killmann (Sachgebietsleiter Bereich Bürgerschaftliches Engagement), Joachim Gauck (Bundespräsident), Dr. Monika Hörig (Amtsleiterin Presseamt und Sprecherin der Stadt Bonn), Copyright: Ranjan Immhoff
Von links nach rechts: Ranjan Immhoff (ein Freiwilliger der Freiwilligenagentur Bonn), Andreas Killmann (Sachgebietsleiter Bereich Bürgerschaftliches Engagement), Joachim Gauck (Bundespräsident), Dr. Monika Hörig (Amtsleiterin Presseamt und Sprecherin der Stadt Bonn)
Copyright: Ranjan Immhoff

Ehrenamtskarten-Übergabe und Erweiterung der Engagement-Galerie

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch in der Engagementgalerie.

Ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein kleines Dankeschön soll die Ehrenamtskarte für alle Bürgerinnen und Bürger sein, die sich in ihrer Freizeit unentgeltlich engagieren. Am 9. April 2013 überreichten Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Sozialdezernentin Angelika Maria Wahrheit im Gobelinsaal des Alten Rathauses wieder gemeinsam Ehrenamtskarten an über 20 Bürgerinnen und Bürger, die sich in unterschiedlichen Bereichen für das Bonner Gemeinwohl einsetzen.

Zudem wurde die im Dezember vergangenen Jahres erstmals vorgestellte Engagementgalerie um einen Neuzugang erweitert. Die Galerie spiegelt die Vielfältigkeit bürgerschaftlichen Engagements wider und soll so dem Engagement „ein Gesicht geben“ (www.freiwilligenagentur-bonn.de).

Die Ehrenamtskarte bietet in zahlreichen Bonner Einrichtungen, aber auch landesweit in 176 teilnehmenden Kommunen, Vergünstigungen. Wer diese Karte hat, kann zum Beispiel verschiedene Museen, Kinos oder Theater zum reduzierten Preis besuchen. Auch für das Kursprogramm der VHS gibt es im neuen Semester Ermäßigungen.

Eine Ehrenamtskarte kann erhalten, wer sich seit mindestens zwei Jahren, im Minimum fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden jährlich, ohne Vergütung in Bonn engagiert. Um die Karte muss man sich schriftlich bewerben. Die Organisation oder Einrichtung, bei der das Ehrenamt ausgeübt wird, muss die Angaben bestätigen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Stadtverwaltung Bonn unter der Nummer 0228-77 4831.

Hier finden Sie einen Presseartikel zur Erweiterung der Engagement-Galerie in Bonn:
Presseartikel zur Engagement-Galerie im General Anzeiger Bonn vom 12.04.2013 (pdf)


Ehrenamtskarten-Übergabe und Präsentation der neuen Engagement-Galerie in Bonn

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch übergibt die Ehrenamtskarte.

Anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamtes haben Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Familiendezernentin Angelika Maria Wahrheit wieder persönlich Ehrenamtskarten an besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger ausgeben. Die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen ist ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein kleines Dankeschön für alle, die sich in ihrer Freizeit unentgeltlich für andere einsetzen. Der Empfang fand am 3. Dezember im Gobelinsaal des Alten Rathauses statt.

Im Rahmen dieser Veranstaltung hat die Freiwilligenagentur Bonn ihre neue „Engagement-Galerie“ präsentiert, die das Engagement von Freiwilligen stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken soll. In der „Engagement-Galerie“ werden ausgesuchte Helferinnen und Helfer, ihre Motivation und ihre jeweilige Einsatzstelle in Form eines Plakats kurz vorgestellt. Den Anfang machten anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamtes am 5. Dezember und des fünfjährigen Bestehens der Freiwilligenagentur Bonn fünf Freiwillige, die im weitesten Sinne im sozialen Bereich aktiv sind. Ab 2013 werden auf der Internetseite (www.freiwilligenagentur-bonn.de) weitere Vorstellungen erfolgen, so dass im Laufe der Zeit die Angebotsvielfalt des bürgerlichen Engagements widergespiegelt wird. Geplant ist zudem eine Wanderausstellung.



Sonderaktion für Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte NRW
Ehrenamtskarte im Malteser Krankenhaus in Bonn überreicht

Ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein kleines Dankeschön soll die Ehrenamtskarte für alle Bürgerinnen und Bürger sein, die sich in ihrer Freizeit unentgeltlich engagieren. Am 25. April 2012 überreichte die Sozialdezernentin der Bundesstadt Bonn, Beigeordnete Angelika Maria Wahrheit, im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Zentrum für Palliativmedizin des Malteser Krankenhauses Ehrenamtskarten an acht Bürgerinnen und Bürger, die sich in unterschiedlichen Bereichen für das Bonner Gemeinwohl engagieren.

„Die Übernahme eines Ehrenamtes ist Ausdruck der Freiheit des Einzelnen, der seine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft – also uns allen – wahrnimmt. Deshalb bin ich froh, den neuen Besitzerinnen und Besitzern die Ehrenamtskarte überreichen zu können“, sagte die Sozialdezernentin (2. Foto).

Die Stadt beteiligt sich am landesweiten Pilotprojekt unter der Federführung des NRW-Familienministeriums. Auch in Bonn gibt es die Karte seit Sommer 2009. Mittlerweile wurden über 570 Karten ausgegeben.

Die Ehrenamtskarte bietet in zahlreichen Bonner Einrichtungen, aber auch landesweit in über 150 teilnehmenden Kreisen und Kommunen, Vergünstigungen. Wer diese Karte hat, kann verschiedene Museen, Kinos oder Theater zum reduzierten Preis besuchen. Auch für das Kursprogramm der VHS gibt es im neuen Semester Ermäßigungen. "Im Vordergrund steht aber nicht dieser geldwerte Vorteil, denn die Inhaber der Ehrenamtskarte haben bereits so vieles getan, was mit Geld nicht aufzuwiegen ist", so Angelika Maria Wahrheit.

Eine komplette Übersicht über alle Vergünstigungen gibt es auf dem Internetportal des Landes www.ehrensache.nrw.de. Alle dort aufgeführten Vergünstigungen auch in anderen Kommunen sind für Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte zugänglich. Das Angebot wird ständig erweitert, neue Kooperationspartner sind willkommen.

Eine Ehrenamtskarte kann erhalten, wer sich seit mindestens zwei Jahren, im Minimum fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden jährlich, ohne Vergütung in Bonn engagiert. Um die Karte muss man sich schriftlich bewerben. Die Organisation oder Einrichtung, bei der das Ehrenamt ausgeübt wird, muss die Angaben bestätigen.

Die Bewerbungsformulare können über das Internetportal des Landes www.ehrensache.nrw.de als pdf-Datei herunter geladen oder telefonisch unter der Nummer 0228-77 4867 angefordert werden. Ausgefüllte Bewerbungen können an die Stadtverwaltung Bonn, Amt 50-112, Friedrich-Breuer-Straße 65, 53225 Bonn, gerichtet werden.

Übergabe der Ehrenamtskarte bei einer Sonderaktion in Bonn
Beigeordnete Angelika Maria Wahrheit



Verleihung von Ehrenamtskarten durch den Oberbürgermeister und die Sozialdezernentin in Bonn

Tanja Heine, Ute Stockhausen (beide Freiwilligenagentur Bonn), Jochen Brecht (Freiwilliger und jetzt EAK-Inhaber, tätig für das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn), Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, Sozialdezernentin Angelika Maria Wahrheit.
(v.li.) Tanja Heine, Ute Stockhausen (beide Freiwilligenagentur Bonn), Jochen Brecht (Freiwilliger und jetzt EAK-Inhaber, tätig für das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn), Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, Sozialdezernentin Angelika Maria Wahrheit.

Anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamts sprach Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch seinen Dank dreißig freiwillig Engagierten aus, die sich in Bonn für die Gemeinschaft in der Stadt besonders verdient gemacht haben. Er dankte auch den anwesenden Vertretern der Kooperationspartner der Ehrenamtskarte NRW, die durch die Gewährung von Vergünstigungen die Karte so attraktiv machen.

Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, die Sozialdezernentin Angelika Wahrheit und die Freiwilligenagentur überreichten den engagierten Gästen ihre Ehrenamtskarte persönlich. Während der Veranstaltung im historischen Gobelinsaal des Alten Rathauses tauschten die Besucher und Besucherinnen zahlreiche Erfahrungen aus ihrer Freiwilligentätigkeit aus.

„Ich möchte mich bei Ihnen für diese Veranstaltung bedanken. Es ist schön, dass unser Einsatz auch im Rahmen dieser Feierstunde gewürdigt wird“, so ein Besucher. „Ich habe heute Abend einige interessante Gespräche führen können. Und ich bin gespannt, welche Angebote ich als Ehrenamtskarteninhaber in Bonn wahrnehmen kann.“ Die Veranstaltung wurde vom „Raoul-Vychodil-Trio“ begleitet, das ein stimmungsvolles musikalisches Rahmenprogramm lieferte.






Vorstellung der Ehrenamtskarte NRW auf dem Deutschlandfest in Bonn

Vom 1. bis 3. Oktober 2011 fanden in Bonn die Feierlichkeiten anlässlich des NRW-Tages und des Tages der Deutschen Einheit statt.

Im Rahmen des Deutschlandfestes präsentierte sich die Freiwilligenagentur Bonn auf der Ehrenamtsmeile am Rheinufer. Bei strahlendem Sonnenschein wurde drei Tage lang über die Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements informiert und beraten.

Bei der Veranstaltung wurde auch das Projekt der Ehrenamtskarte NRW vorgestellt. Viele Bonnerinnen und Bonner, aber auch zahlreiche Interessenten aus ganz Nordrhein-Westfalen haben sich so über die Ehrenamtskarte informiert. „Es wäre schön, wenn es die Karte auch bei uns gäbe“, so der Tenor vieler „Nicht-Bonner/-innen“.

Zu den Besuchern des Standes gehörte auch Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW.

Am Stand der Freiwilligenagentur Bonn v.l.n.r.: Eva-Maria Vogler (Stadt Bonn), Tanja Heine (Stadt Bonn), Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW (Mitte) Andreas Killmann (Stadt Bonn)
Am Stand der Freiwilligenagentur Bonn v.l.n.r.: Eva-Maria Vogler (Stadt Bonn), Tanja Heine (Stadt Bonn), Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW (Mitte) Andreas Killmann (Stadt Bonn)
Der Stand der Freiwilligenagentur Bonn auf dem NRW Tag







300. Ehrenamtskarte in der Stadt Bonn überreicht

Überreichung der 300. Ehrenamtskarte in Bonn

Ein Zeichen der Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements und ein kleines Dankeschön soll die Ehrenamtskarte für alle Bürgerinnen und Bürger sein, die sich in ihrer Freizeit unentgeltlich engagieren. Am 26.01.2011 überreichte die Sozialdezernentin der Stadt Bonn, Angelika Maria Wahrheit (vordere Reihe, 2. v.l.), die 300. Ehrenamtskarte an Godula Faupel (vordere Reihe, 2. v.r.) , die sich im Hospizverein Bonn e.V. des Waldkrankenhauses engagiert. "Mit der Ehrenamtskarte sagen wir Danke für etwas, was wir nirgendwo kaufen können und dennoch so dringend brauchen: Mitmenschlichkeit", sagte die Sozialdezernentin.

Die Stadt beteiligt sich am landesweiten Pilotprojekt unter der Federführung des NRW-Familienministeriums. Auch in Bonn gibt es die Karte seit Sommer 2009. Aufgrund der positiven Resonanz und der sehr guten Zusammenarbeit schlägt die Verwaltung nun vor, die Zusammenarbeit mit dem Land fortzusetzen. Eine entsprechende Beschlussvorlage wurde am Dienstag, 25. Januar, im Sozialausschuss diskutiert, am 1. März entscheidet der Rat.

Die Ehrenamtskarte bietet in zahlreichen Bonner Einrichtungen Vergünstigungen. Wer diese Karte hat, kann verschiedene Museen, Kinos oder Theater zum reduzierten Preis besuchen. Auch für das Kursprogramm der VHS gibt es im neuen Semester erstmalig Ermäßigungen. "Im Vordergrund steht aber nicht dieser geldwerte Vorteil, denn die Inhaber der Ehrenamtskarte haben bereits so vieles getan, was mit Geld nicht aufzuwiegen ist", so die Dezernentin.

Eine komplette Übersicht über alle Vergünstigungen gibt es auf dem Internetportal des Landes www.ehrensache.nrw.de. Alle dort aufgeführten Vergünstigungen auch in anderen Kommunen sind für Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte zugänglich. Das Angebot wird ständig erweitert, neue Kooperationspartner sind willkommen.

Eine Ehrenamtskarte kann erhalten, wer sich seit mindestens zwei Jahren, im Minimum fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden jährlich, ohne Vergütung in Bonn engagiert. Um die Karte muss man sich schriftlich bewerben. Die Organisation oder Einrichtung, bei der das Ehrenamt ausgefüllt wird, muss die Angaben bestätigen.

Die Bewerbungsformulare können über das Internetportal des Landes www.ehrensache.nrw.de als pdf-Datei herunter geladen oder telefonisch unter der Nummer 0228-77 4831 angefordert werden. Ausgefüllte Bewerbungen können an die Stadtverwaltung Bonn, Amt 50-112, Friedrich-Breuer-Straße 65, 53225 Bonn, gerichtet werden.

Zum Artikel zur Übergabe der ersten Ehrenamtskarten in Bonn: