Brüggen

Logo der Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Brüggen

Ehrenamtskarte für 62 Brüggener

Dr. Hildegard Kaluza (r., MFKJKS NRW), Bürgermeister Gerhard Gottwald (l.), Wilfried Bouscheljong, Amtsleiter für Kultur, Sport und Schule (m.)
 

"Sie sind mindestens fünf Stunden pro Woche im Einsatz - die Ehrenamtler, die von der Gemeinde Brüggen nun mit einer Ehrenamtskarte ausgezeichnet worden sind. Fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden im Jahr - und das seit mindestens vier Jahren - das ist die Faustregel, nach der die Ehrenamtskarten in Brüggen vergeben wurden. Zum ersten Mal hat die Gemeinde am 29. März 2012 im feierlichen Rahmen im Brachter Bürgersaal die Karten ausgegeben. 62 engagierte Frauen und Männer erhielten die Karte, mit der sie landesweit Vergünstigungen in kulturellen und sportlichen Einrichtungen sowie in beteiligten Geschäften erhalten. "Sie erhalten heute eine verdiente Anerkennung für ehrenamtliches Wirken, die über das traditionelle 'Vergelt's Gott' hinausgehen soll", so Bürgermeister Gerhard Gottwald. Die Gemeinde Brüggen zählt geschätzt rund 4.000 ehrenamtlich Engagierte, viele darunter nehmen auch mehrere Ehrenämter wahr. "Ohne sie wäre unsere Gemeinde kein Gemeinwesen, ohne sie wären Vereine, Kirchen, Institutionen und Nachbarschaften nicht lebensfähig, ohne sie wäre unsere Gemeinde im wahrsten Sinne hilflos", stellte Bürgermeister Gottwald fest.

Presseberichte zur Übergabe der Ehrenamtskarten in Brüggen:
Hier können Sie die Meldungen als pdf herunterladen:


Brückenschlag zum Ehrenamt in Brüggen

Dr. Hildegard Kaluza (r., MFKJKS NRW), Bürgermeister Gerhard Gottwald (l.), Wilfried Bouscheljong, Amtsleiter für Kultur, Sport und Schule (m.)
v.l.n.r.: Bürgermeister Gerhard Gottwald, Wilfried Bouscheljong und Dr. Hildegard Kaluza

Dr. Hildegard Kaluza (r.) vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW unterzeichnete mit Bürgermeister Gerhard Gottwald (l.) die Einführung der Ehrenamtskarte in der Gemeinde Brüggen. "Sie sind die 99. von 396 Gemeinden und Städten in Nordrhein-Westfalen, die die Ehrenamtskarte nutzen", stellte Dr. Hildegard Kaluza heraus. Brüggen ist die erste Gemeinde im Kreis Viersen, die mitmacht.

"Wir haben uns mit der vollen Überzeugung für die Ehrenamtskarte in unserer Gemeinde entschieden", betonte Gottwald. Die Ehrenamtskarte soll entweder im großen Rahmen einer großen Fußball-Sportveranstaltung oder beim Benefizturnier für die DRK-Behinderten oder bei einer kulturellen Veranstaltung überreicht werden. "Wir stellen somit den Brückenschlag zum Ehrenamt her", meinte Gottwald. "Die Ehrenamtskarte können nur exponierte Ehrenamtler bekommen." Der Ehrenamtler muss fünf Stunden die Woche ehrenamtliches und unentgeltliches Engagement nachweisen.

"Das sind 250 Stunden im Jahr. Und die ehrenamtliche Tätigkeit muss auf vier Jahre ausgerichtet sein", erklärte Wilfried Bouscheljong, Amtsleiter für Kultur, Sport und Schule. Damit soll die Nachhaltigkeit des Ehrenamtes gestärkt werden. "Mit der Unterzeichnung am heutigen Tage werden nun die Vereine infomiert und aufgefordert, uns verdiente Ehrenamtler für die Ehrenamtskarte mitzuteilen." Die Vereine sollen beispielsweise einen engagierten Trainer, eine Vorlesemutter im Kindergarten oder einen ehrenamtlichen Besuchsdienst im Altenheim melden.

Dr. Hildegard Kaluza berichtete: "Die Ehrenamtskarten werden gerne angenommen, aber sie werden von den Ehrenamtlern nur wenig genutzt." Es gibt sogar Vergünstigen über die Ehrenamtskarte NRW-weit. "Wenn Ehrenamtler die Karte nutzen, bringen sie andere mit. Davon profitiert letzendlich auch ihre Gemeinde", argumentierte sie. Die Verwaltung hat Einzelhandel und Gastronomie in Brüggen angeschrieben, das Engagement der Ehrenamtler mit entsprechenden Vergünstigen anzuerkennen. Die ersten Rückmeldungen haben die Verwaltung erreicht. Die Gemeinde geht mit gutem Beispiel voran. "Wir haben bei allen gemeindlichen Einrichtungen in den Bereichen Kultur und Sport wie Bücherei, Hallenbad und Freitagskonzerte und Lesungen beschlossen, für die Inhaber der Ehrenamtskarte eine Vergünstigung von 20 Prozent einzuräumen", hob Wilfried Bouscheljong hervor.