Erftstadt

Logo der Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Erftstadt

Weitere Ehrenamtskarten in Erftstadt feierlich ausgehändigt

Der feierlichen Aushändigung an die 15 Ehrenamtler durch BM Rips wohnten auch Beigeordneter Volker Erner und Amtsleiterin Petra Gerlach bei
Der feierlichen Aushändigung an die 15 Ehrenamtler durch BM Rips wohnten auch Beigeordneter Volker Erner und Amtsleiterin Petra Gerlach bei.

Die ersten Ehrenamtskarten NRW wurden im September von Familienministerin Ute Schäfer (Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW) und Bürgermeister Dr. Franz-Georg Rips gemeinsam im Rathaus Liblar verliehen. Beide hatten vorher die Vereinbarung zur Einführung der Ehrenamtskarte NRW unterzeichnet. Der Einführung der Ehrenamtskarte in Erftstadt war ein entsprechender Ratsbeschluss voraus gegangen.

Nun folgte am 15.12.2011 im Liblarer Rathaus die zweite Aushändigungsrunde an weitere 15 Personen, die sich in besonderem Maße im ehrenamtlichen Bereich verdient gemacht haben. Damit sind insgesamt 67 Karten bereits ausgegeben worden.

Bürgermeister Dr. Franz-Georg Rips betonte bei seiner Ansprache: „Wir brauchen bürgerschaftliches Engagement und die Menschen, die sich intensiv ehrenamtlich engagieren, verdienen echte Wertschätzung. Gemeinsam mit dem Land geben wir mit der Ehrenamtskarte den Freiwilligen in unserem Land etwas zurück.“

Denn die Ehrenamtskarte garantiert kleine Vergünstigungen. Sie ermöglicht den Inhabern die Inanspruchnahme spezieller Vergünstigungen in den Bereichen Handel, Gewerbe und öffentliche Einrichtungen. Daher sprach Rips auch seinen Dank den Erftstädter Unternehmen, Dienstleistern und dem Handel aus: „Die Ehrenamtskarte in Erftstadt ist nur durch die Unterstützung der Gewerbetreibenden ein Erfolg geworden. Ohne die großzügigen Vergünstigungen wäre natürlich kein Anreiz für den Erhalt der Karte vorhanden.“

Die Ehrenamtskarte gilt nicht nur in Erftstadt, sondern landesweit in allen an dem Projekt teilnehmenden Kommunen und in allen gekennzeichneten Einrichtungen.

Voraussetzung für den Erhalt der Ehrenamtskarte sind die Nachweise, dass die ehrenamtliche Tätigkeit bereits seit mindestens zwei Jahren ausgeübt wird und mindestens fünf Stunden in der Woche bzw. 250 Stunden pro Jahr geleistet wird.

Fragen zur Ehrenamtskarte beantwortet Christine Pfeifer telefonisch unter 02235/409-314. Auf der städtischen Homepage ist unter der Rubrik „Stadtinfo“, „Ehrenamtskarte“ ein Bewerbungsbogen hinterlegt. Die aktuelle Liste der landesweiten Angebote ist abrufbar auf der Internetseite des Landes NRW unter www.ehrensache.nrw.de/verguenstigungen/



Ein "Dankeschön" für engagierte Bürger - Erftstadt führt als 122. Kommune in NRW die Ehrenamtskarte ein

Ministerin Schäfer und Bürgermeister Rips bei der Einführung der Ehrenamtskarte

Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für alle, die sich mit großem Engagement ehrenamtlich für ihre Mitmenschen einsetzen, bezeichnete Familienministerin Ute Schäfer am 26.06.2011 in Erftstadt die Ehrenamtskarte NRW. Im Rathaus der Stadt unterzeichnete Ministerin Ute Schäfer gemeinsam mit Herrn Bürgermeister Franz-Georg Rips die Vereinbarung zur Einführung der Ehrenamtskarte. Anschließend wurden gleich die ersten Ehrenamtskarten an ehrenamtlich Tätige in Erftstadt überreicht. Mit Erftstadt geben jetzt bereits 122 Städte und Gemeinden im Land dieses "Dankeschön" für ihre besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger aus. Landesweit sind inzwischen rund 12.600 Menschen mit der Karte ausgezeichnet worden.

"Das Interesse an der Ehrenamtkarte NRW ist ungebrochen groß", sagte Ministerin Schäfer. "Menschen, die sich intensiv ehrenamtlich engagieren, verdienen nicht nur ein Schulterklopfen, sondern eine echte Wertschätzung. Gemeinsam mit den Kommunen wollen wir den Freiwilligen in unserem Land etwas zurückgeben. Denn wir brauchen bürgerschaftliches Engagement. Es ist für unsere Gesellschaft unverzichtbar."

Bürgermeister Rips sprach während der feierlichen Überreichung der Karten auch seinen Dank den Erftstädter Unternehmen, Dienstleistern und dem Handel aus: "Die Ehrenamtksarte in Erftstadt kann nur durch die Unterstützung der Gewerbetreibenden ein richtiger Erfolg werden. Ohne großzügige Vergünstigungen ist natürlich kein Anreiz für den Erhalt der Karte vorhanden."

Die Karte verbindet Dank und Wertschätzung mit einem praktischen Nutzen. Die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte können sich inzwischen fast landesweit über rund 1.700 Vergünstigungen bei Unternehmen und Institutionen freuen. Dazu gehören Ermäßigungen beim Eintritt in Schwimmbäder oder Museen, für Theater- oder Musikveranstaltungen, aber auch geringere Gebühren für VHS-Kurse oder Rabatte bei vielen Einzelhändlern, in Kinos oder Sportstätten.

Die Ehrenamtskarte NRW sei ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt zwischen Land und Kommunen. Jede Kommune in NRW könne sich beteiligen. Sie brauche dazu nur einen Ratsbeschluss. Das Land gewähre einen Einführungszuschuss und finanziere die ersten Karten.

"Wir wollen das Ehrenamt stärken. Mit der Einführung der Ehrenamtskarte hoffen wir, noch mehr Menschen für ein ehrenamtliches Engagement zu begeistern. Gleichzeitig wünsche ich mir, dass der Hinweis ´Wir akzeptieren die Ehrenamtskarte´ bald in allen Landesteilen zu finden sein wird", sagte Schäfer.

Nordrhein-Westfalen habe viele Menschen, die sich freiwillig und ehrenamtlich engagierten. "Mehr als ein Drittel unserer Bürgerinnen und Bürger sorgen damit für mehr Lebensqualität vor Ort, für den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft und die Zukunftsfähigkeit unseres Landes", so Ministerin Schäfer.

 

Bilder von der Unterzeichnung zur Einführung der Ehrenamtskarte in Erftstadt:

Ministerin Schäfer und Bürgermeister Rips bei der Unterzeichnung der Vereinbarung zur Einführung der Ehrenamtskarte in Erftstadt Ministerin Schäfer beim Eintrag ins goldene Buch der Stadt Erftstadt

Presseartikel zur Einführung der Ehrenamtskarte in Erftstadt:

Presseartikel zur Einführung der Ehreamtskarte in Erftstadt
Presseartikel zur Einführung der Ehreamtskarte in Erftstadt