Gelsenkirchen

Logo der Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Gelsenkirchen

Stadtrundfahrt als Dankeschön in Gelsenkirchen

Logo Engagement macht stark

Unter dem diesjährigen Motto „Engagement macht stark“ würdigt in diesem Jahr das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) mit einer bundesweiten Aktionswoche vom 11. bis zum 20. September die Arbeit von mehr als 23 Millionen freiwillig Engagierten.

Die Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen e.V. beteiligt sich auch in diesem Jahr daran um zu unterstreichen, dass ehrenamtliches Wirken in Gelsenkirchen unsere Stadtgesellschaft stärkt und bereichert.

Als Dankeschön sind Inhaber der Ehrenamtskarte NRW herzlich und kostenfrei eingeladen, an einer Stadtrundfahrt teilzunehmen.

Die Stadtrundfahrt findet an einem Samstag statt. Treffpunkt ist der Alfred-Fischer-Platz hinter dem Hans-Sachs-Haus. Parkmöglichkeiten finden sich gegenüber, auf dem Parkplatz des Arbeitsamtes.

Termin: Samstag, 12. September 2015

Die Fahrt startet um 14:00 Uhr und endet gegen 17:00 Uhr an gleicher Stelle.

Anmeldungen werden unter der Telefonnummer 0209 / 169 - 3333 entgegen genommen.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

Weitere Informationen zur Stadtrundfahrt in Gelsenkirchen: www.ehrenamt.gelsenkirchen.de


Stadt Gelsenkirchen überreicht Ehrenamtskarten an Jugendleiter/innen

OB Baranowski übergibt den Jugendleiter/innen die Ehrenamtskarte

Die Überreichung der ersten dreizehn ausgestellten Ehrenamtskarten NRW an engagierte junge Menschen aus diesem Kreis fand in einem besonderen Rahmen statt. Oberbürgermeister Frank Baranowski hatte am 11. Dezember 2013 dazu herzlich eingeladen und die Verleihung der Urkunden und Karten gemeinsam mit Frau Claudia Gertz, Vorstandsmitglied der Ehrenamtsagentur e.V., vorgenommen. Die mit der Ausgabe der Ehrenamtskarte NRW beauftragte Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen e.V. hatte in Zusammenarbeit mit dem Jugendring über die Möglichkeit, dass auch Inhaberinnen und Inhaber der Juleica die Ehrenamtskarte erhalten können, informiert.

Jugendleiterinnen und Jugendleiter leisten sehr viel für die Arbeit in ihren Einrichtungen. Die Bereiche umfassen die offene Jugendarbeit in den Jugendheimen und kirchlichen Einrichtungen und anderen Jugendverbänden. Für den Erhalt einer Juleica muss eine umfassende Qualifizierung abgeschlossen werden. Die Juleica ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Jugendarbeit.


Überreichung der 500. Ehrenamtskarte in Gelsenkirchen

Mit einem Grillfest bedankte sich die Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen bei den zahlreichen Menschen, die ihre Freizeit zugunsten anderer investieren.

Die Zahl ehrenamtlicher Helfer in Gelsenkirchen wächst, und auch die Zahl derer, für die die Betreuung Hilfsbedürftiger fester Bestandteil ihres Wochenprogramms ist – über Jahre – steigt. Zur Würdigung ihres unermüdlichen Einsatzes überreichten Bürgermeister Klaus Hermandung und Caritasdirektor Peter Spannenkrebs für die Verwaltung am 7. September 2013 die Urkunden und Ehrenamtskarten an 21 verdiente Bürgerinnen und Bürger überreicht. Mit dabei war auch die Ausgabe der 500. Ehrenamtskarte NRW – sie erhielt Wilfried Oswald.

Wilfried Oswald hat im Haus St. Anna eine besondere Aufgabe übernommen. Als ehrenamtlicher Sterbebegleiter kommt er auf Zuruf bei Tag und Nacht – eine enorme Herausforderung. Oswald und 20 weiteren Nachbarschaftsengeln zu Ehren gab das Senioren- und Pflegeheim als Dankeschön ein kleines Grillfest.

Die 21 Helfer haben in den vergangenen zwei Jahren mindestens 12.600 Stunden Zeit für die Bewohner der Einrichtung investiert.

Bürgermeister Klaus Hermandung und Caritasdirektor Peter Spannenkrebs übergeben die 500. Ehrenamtskarte an Wilfried Oswald.
Bürgermeister Klaus Hermandung und Caritasdirektor Peter Spannenkrebs mit Karteninhaber/innen

Hier können Sie die Pressemeldungen zur Überreichung der 500. Ehrenamtskarte in Gelsenkirchen als pdf herunterladen:
Presseartikel zur Übergabe der 500. Ehrenamtskarte in Gelsenkirchen in der WAZ vom 09.09.2013


Überreichung der Ehrenamtskarte durch NRW-Staatssekretärin in Gelsenkirchen

Im Internationalen Migrationszentrum in Gelsenkirchen-Bismarck wurden am 15. Mai 2013 Ehrenamtliche für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet. In einem feierlichen Rahmen erhielten 22 Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund im Beisein der Staatssekretärin des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW, Zülfiye Kaykin, die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit der Ehrenamtskarte möchten das Land NRW und die Stadt Gelsenkirchen ihre Wertschätzung gegenüber den Menschen ausdrücken, die sich in überdurchschnittlichem zeitlichen Umfang ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren.

Bürgermeisterin Gabriele Preuß betonte die Bedeutung des Ehrenamtes: „Ehrenamt findet oft im Verbogenen statt, ist selbstlos – und soll noch lange keine Selbstverständlichkeit sein.“ Und Staatssekretärin Kaykin schließt sich an: „Ehrenamt ist immer mit einer Herzensangelegenheit verbunden. Man darf diese „Vor-Ort-Begegnungen“ nicht kleinreden, sie sind echte Basisarbeit. Bitte gehen Sie diesen Weg weiter und seien Sie Vorbild, dass sich mehr Menschen engagieren und an einer friedlichen Gesellschaft arbeiten.“ 22 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen haben einen Migrationshintergrund. Wie passend, dass genau 22 Menschen mit Zuwanderungsgeschichte an diesem Tag mit der Ehrenamtskarte NRW ausgezeichnet wurden – sei es in der Frauen-, Alten-, Behinderten- oder Jugendarbeit, bei der Organisation von Informationsveranstaltungen oder bei der Gestaltung von kulturellen Projekten.

Staatssekretärin des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW, Zülfiye Kaykin mit Engagierten
Zülfiye Kaykin übergibt die Ehrenamtskarte.

Hier finden sie den Presseartikel zur Übergabe der Ehrenamtskarten in Gelsenkirchen aus der WAZ vom 15.05.2013: Presseartikel (pdf)


Überreichung der Ehrenamtskarte NRW an Ehrenamtler der DLRG

Übergabe der Ehrenamtskarte an die Ehrenamtlichen der DLRG in Gelsenkirchen

Die DLRG leistet allein mit ehrenamtlicher Arbeit ein umfangreiches und für den Bürger preiswert zu nutzendes Angebot von der sportlichen Förderung von Kindern, Durchführung von Wettkämpfen und Rettungsschwimmen bis zur Hinführung zum Leistungsschwimmen und vieles andere mehr.

Am vergangenen Samstag, 26. Januar 2013, veranstaltete die DLRG Gelsenkirchen-Mitte im Maritim Gelsenkirchen ihren diesjährigen Fortbildungstag für ihre ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In Rahmen dieser Veranstaltung wurde auch die Arbeit der ehrenamtlichen Akteure gewürdigt. Durch den neugewählten Vorsitzenden der Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen e.V. Hans-Jürgen Meißner und der Geschäftsführerin Beate Rafalski wurde an 19 EhrenamtlerInnen die Ehrenamtskarte NRW verliehen.


Überreichung der Ehrenamtskarte zur Eröffnung des Bismarcker Weihnachtsmarktes

OB Baranowski überreicht die Ehrenamtskarte auf dem Weihnachtsmarkt

Anlässlich des 16. Bismarcker Weihnachtsmarktes überreichte Oberbürgermeister Frank Baranowski fünf Bürgern und Bürgerinnen die Ehrenamtskarte NRW im Anschluss an die Eröffnung am 02. Dezember 2012.

Dazu gehören:

Cevdet Duran, 51 Jahre alt, wohnhaft seit ca. 40 Jahren in GE-Bismarck

Herr Duran engagiert sich seit 2010 wöchentlich mit über 20 Stunden ehrenamtlich in den Bereichen Freizeit, Gesundheit, Jugendarbeit, Kultur, Migration, Sport und Soziales, und zwar
• in der DITIB-Gemeinde „Türkisch-Islamische-Union“ an der Bismarckstraße 313
• im Fritz-Steinhoff-Haus am Trinenkamp
• in Migrantenselbstorganisationen
• für das türkische Konsulat in Münster
• sowie auch für die Justizvollzugsanstalt, für die Polizei und für die Stadt Gelsenkirchen.

Huriye Ergün, 65 Jahre alt, wohnhaft seit ca. 40 Jahren in GE-Bismarck

Frau Ergün engagiert sich seit 2002 wöchentlich mit über 30 Stunden ehrenamtlich in den Bereichen Gesundheit, Jugendarbeit, Kultur, Soziales und Migration in der DITIB-Gemeinde „Türkisch-Islamische-Union“ an der Bismarckstraße313. Sie organisiert und führt Aktivitäten mit Frauen durch und beteiligt sich bei allen Aktivitäten der DITIB-Gemeinde. Sie ist auch die Vorsitzende der Frauengruppe.

Turhan Basoren, 39 Jahre alt, wohnhaft in GE-Bismarck

Herr Basoren engagiert sich seit 2001 mit bis zu 25 Stunden in der Woche in der DITIB-Gemeinde „Türkisch-Islamische-Union“ in den Bereichen Gesundheit, Jugend, Migration und Kultur.

Eva Gerwert, 65 Jahre alt, wohnhaft in GE-Bulmke-Hüllen

Frau Gerwert engagiert sich seit 2010 durchschnittlich 5 Stunden in der Woche als Nachbarschaftsstifterin und Seniorenvertreterin. Sie ist Lotsin, Vermittlerin und Interessenvertreterin für die Senioren und Seniorinnen im Quartier Bulmke-Hüllen-West und hilft da mit, „wo der Schuh drückt“, z.B. wenn es um das Ausfüllen von Anträgen geht.

Jürgen Gollnick, 69 Jahre alt, Wohnhaft in GE-Bulmke-Hüllen

Herr Gollnick engagiert sich ebenfalls seit 2010 durchschnittlich 5 Stunden in der Woche als Nachbarschaftsstifter und Seniorenvertreter im Quartier Bulmke-Hüllen-West

Insgesamt sind nun in Gelsenkirchen 410 Ehrenamtskarten ausgegeben worden. Die Karteninhaber haben in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 407.500 Stunden ehrenamtlich in Gelsenkirchen geleistet; legt man den Mindestlohn von 8,50 Euro zu Grunde, entspricht dieser Zeitaufwand einer Lohnsumme von 3.463.750 Euro.

Der Ehrenamtsagentur liegen inzwischen weitere Anträge auf Ausstellung der Ehrenamtskarte NRW vor.

Weitere Bilder von der Veranstaltung:

OB Baranowski überreicht die Ehrenamtskarte auf dem Weihnachtsmarkt OB Baranowski überreicht die Ehrenamtskarte auf dem Weihnachtsmarkt OB Baranowski überreicht die Ehrenamtskarte auf dem Weihnachtsmarkt

Hier können Sie die Presseinformation zur Übergabe der Ehrenamtskarte auf dem Weihnachtsmarkt in Gelsenkirchen herunterladen: Pressemitteilung (pdf)


Ausgabe der 400. Ehrenamtskarte in Gelsenkirchen

Am 2. November 2012 wurde in Gelsenkirchen die 400. Ehrenamtskarte NRW überreicht. Erhalten hat sie Werner Neumann, dem es Freude macht, da mit anzupacken wo eine helfende Hand fehlt. Werner Neumann verkörpert bürgerschaftliches Engagement und ist dabei so ganz nebenbei bekannt geworden als "Mann am Teich". Überreicht wurde die Karte durch Beate Rafalski von der Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen e.V. Johannes Mehlmann, Geschäftsführer der Ehrenamtsagentur und Sprecher der Freiwilligenagenturen NRW untermauerte die Bedeutung ehrenamtlichen Einsatzes mit einem prominenten Zitat: "Bürgerschaftliches Engagement ist der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält."

Übergabe der 400. Ehrenamtskarte in Gelsenkirchen.
Beate Rafalski (Ehrenamtsagentur) überreicht Werner Neumann die 400. Ehrenamtskarte.
Beate Rafalski (Ehrenamtsagentur) überreicht Werner Neumann die 400. Ehrenamtskarte.



Presseartikel aus der WAZ zur Übergabe der 400. Ehrenamtskarte in Gelsenkirchen:

Artikel zur Übergabe der 400. Ehrenamtskarte in Gelsenkirchen


Familiensommerfest in Gelsenkirchen

Im Rahmen des 16. Familiensommerfestes der Stadt Gelsenkirchen am 8. September 2012 erhielten verdiente Ehrenamtliche die Ehrenamtskarte NRW durch den Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Frank Baranowski.

Diese Auszeichnung an Mitglieder, die sich im Organisationskomitee des Forum 2000 neben ihren eigentlichen Tätigkeiten in ihren angestammten Vereinen engagieren, soll weiter Ansporn sein, dieses Stadteilfest für die Bürger- und Bürgerinnen im Stadtteil auszurichten. Gisela Spitzer, Kassiererin im Forum 2000, Eckhard Starke, Fan-Club Schalker Freunde Ruhr-Zoo, Jörg Bernard, Fan-Club Immer-blau Haverkamp e.V. und Jörg-Axel Wassermann, ebenfalls Fan-Club Immer-blau Haverkamp e.V. nahmen die Ehrenamtskarte NRW direkt aus den Händen von Oberbürgermeister Frank Baranowski entgegen.

Übergabe der Ehrenamtskarte auf dem Familiensommerfest.
OB Baranowski übergibt die Ehrenamtskarte auf dem Familiensommerfest
Übergabe der Ehrenamtskarte auf dem Familiensommerfest.



Hier können Sie die Presseinformation zum Familiensommerfest in Gelsenkirchen herunterladen:
Pressemitteilung (pdf)


„Engagement lohnt sich“ – Überreichung der ersten Ehrenamtskarten an Gelsenkirchener Bürger

OB Baranowski und Ministerin Schäfer überreichen erste Ehrenamtskarte
OB Baranowski 3. v.l., Ministerin Schäfer 4. v. l.

Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für alle, die sich mit großem Engagement ehrenamtlich für ihre Mitmenschen einsetzen, bezeichnete Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, die Ehrenamtskarte NRW. Die ersten 20 Karten wurden am 07.07.2011 durch die Ministerin und den Gelsenkirchener Oberbürgermeister Frank Baranowski an freiwillige Feuerwehrmänner ehrenamtliche Vorleser und zahlreiche Helfer überreicht. Der Vielfalt der Tätigkeit sind keine Grenzen gesetzt. Die Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte können sich inzwischen fast landesweit über rund 1.700 Vergünstigungen bei Unternehmen und Institutionen freuen. Dazu gehören Ermäßigungen beim Eintritt in Schwimmbäder oder Museen, für Theater- oder Musikveranstaltungen, aber auch geringere Gebühren für VHS-Kurse oder Rabatte bei vielen Einzelhändlern, in Kinos oder Sportstätten.

„Menschen, die sich intensiv ehrenamtlich engagieren, verdienen nicht nur ein Schulterklopfen, sondern eine echte Wertschätzung“, sagte Ministerin Schäfer. Inzwischen beteiligen sich 119 Städte und Gemeinden an dem Projekt. Fast 12.000 Menschen sind zwischenzeitlich mit dieser Karte ausgezeichnet worden.

Dies sei ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt zwischen Land und Kommunen. Jede Kommune in NRW könne sich beteiligen. Sie brauche dazu nur einen Ratsbeschluss. In Gelsenkirchen sei dieser im letzten Jahr gefasst worden. Das Land gewähre einen Einführungszuschuss und finanziere die ersten Karten. Gelsenkirchen gehöre neben Bonn, Mülheim und Mönchengladbach zu den größten Städten aus Nordrhein-Westfalen, die inzwischen dabei seien.

„Wir wollen das Ehrenamt stärken. Mit der Einführung der Ehrenkarte hoffen wir, noch mehr Menschen für ein ehrenamtliches Engagement zu begeistern. Gleichzeitig wünsche ich mir, dass der Hinweis ´Wir akzeptieren die Ehrenamtskarte´ bald in allen Landesteilen zu finden sein wird“, sagte Schäfer.

Nordrhein-Westfalen habe viele Menschen, die sich freiwillig und ehrenamtlich engagierten. „Mehr als ein Drittel unserer Bürgerinnen und Bürger sorgen damit für mehr Lebensqualität vor Ort, für den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft und die Zukunftsfähigkeit unseres Landes“, so Schäfer.

Ein Filmbericht über die Aushändigung der ersten Ehrenamtskarte kann auf der Internetseite der Stadt, www.gelsenkirchen.de, angesehen werden.

 

Weitere Bilder:

Übergabe der ersten Ehrenamtskarten in Gelsenkirchen Übergabe der ersten Ehrenamtskarten in Gelsenkirchen Übergabe der ersten Ehrenamtskarten in Gelsenkirchen Übergabe der ersten Ehrenamtskarten in Gelsenkirchen



Ehrenamt wird in Gelsenkirchen belohnt

Am 23. März 2011 wurde im Kaminzimmer im Schloss Horst in Gelsenkirchen die Vereinbarung zur Einführung der Ehrenamtskarte NRW durch Oberbürgermeister Frank Baranowski und Ulrike Sommer, Leiterin des Referates für bürgerliches Engagement im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, unterzeichnet.

Zur Jahresmitte wird es in Gelsenkirchen für Menschen, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren, die Ehrenamtskarte NRW geben. Sie ist ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für intensives bürgerschaftliches Engagement.

Die Ehrenamtskarte gibt es auf Antrag kostenlos. Eine Ehrenamtskarte erhält, wer in den letzten zwei Jahren mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr ehrenamtlich ohne Vergütung oder pauschale Aufwandsentschädigung nachweislich tätig ist und in Gelsenkirchen wohnt bzw. sein Ehrenamt in Gelsenkirchen ausübt.

Oberbürgermeister Frank Baranowski und Ulrike Sommer
Oberbürgermeister Frank Baranowski und Ulrike Sommer, Leiterin des Referates für bürgerliches Engagement im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, unterzeichneten die Vereinbarung zur Einführung der Ehrenamtskarte
Oberbürgermeister Frank Baranowski, Ulrike Sommer (MFKJKS), Verwaltungsvorstand Bernd Stücke und Karina Conconi (MFKJKS)
v.l.n.r.: Oberbürgermeister Frank Baranowski, Ulrike Sommer (MFKJKS), Verwaltungsvorstand Bernd Stücke und Karina Conconi (MFKJKS)