Jülich

Logo der Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Jülich

100. Ehrenamtskarte in Jülich vergeben

Bürgermeister Axel Fuchs (Mitte) überreichte gemeinsam mit Anne Gatzen vom Amt für Stadtmarketing (r.) die 100. Ehrenamtskarte an Brigitte Barton-Wöllm. Foto: Stadt Jülich/Stein
Bürgermeister Axel Fuchs (Mitte) überreichte gemeinsam mit Anne Gatzen vom Amt für Stadtmarketing (r.) die 100. Ehrenamtskarte an Brigitte Barton-Wöllm. Foto: Stadt Jülich/Stein

Die 100. Ehrenamtskarte der Stadt Jülich wurde am 14. Juni durch Bürgermeister Axel Fuchs an Brigitte Barton-Wöllm überreicht. Sie engagiert sich ehrenamtlich im fairKauf-Secondhandladen der Caritas und hilft etwa neun Stunden pro Woche bei der Warenannahme, -sortierung, Bedienung der Kasse und auch Beratung der Kunden. Seit zehn Jahren gibt es den Secondhand-Laden in Jülich in dem rund 400 bis 500 Kunden pro Woche bedient werden.

„Ich freue mich sehr, dass wir in Jülich schon die 100. Ehrenamtskarte ausgeben konnten und hoffe, es werden noch mehr Ehrenamtler, die dieses tolle Angebot in Anspruch nehmen“, so Axel Fuchs.

Seit diesem Jahr vergibt die Stadt Jülich die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen. Engagierte Menschen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, können damit landesweit in allen beteiligten Kommunen besondere Angebote nutzen.

Die Karte kann im Amt für Stadtmarketing der Stadt Jülich bei Anne Gatzen unter 02461-63415 oder per Email agatzen@juelich.de sowie im Internet unter www.juelich.de/ehrenamtskarte beantragt werden.


„Sie geben der Stadt ein Gesicht und Herz“ – Erste Ehrenamtskarten feierlich übergeben

Im Kulturbahnhof überreichte Bürgermeister Axel Fuchs in einer Feierstunde die ersten Ehrenamtskarten an Jülicher Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. Foto: Stadt Jülich/Stein
Im Kulturbahnhof überreichte Bürgermeister Axel Fuchs in einer Feierstunde die ersten Ehrenamtskarten an Jülicher Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. Foto: Stadt Jülich/Stein

Wer sich ehrenamtlich und freiwillig engagiert, tut viel für andere, für die Gemeinschaft und für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Engagierte geben reichlich: Zeit, Zuwendung, Kompetenzen und oft genug auch Geld. Dieser hohe Einsatz ist nicht selbstverständlich und verdient Anerkennung. Deshalb gibt es jetzt die Ehrenamtskarte in Jülich. Mit ihr sagen Landesregierung, Städte, Gemeinden und Kreise besonders Engagierten Dankeschön. Die Ehrenamtskarte hat einen praktischen Nutzen: Sie ermöglicht ihren Inhaberinnen und Inhabern Vergünstigungen in vielen öffentlichen und privaten Einrichtungen.

Im Kulturbahnhof überreichte Bürgermeister Axel Fuchs nun in einer Feierstunde die ersten in Jülich ausgegebenen Ehrenamtskarten. „Etwas für sich mit anderen für alle tun - das verstehen wir in Jülich unter bürgerschaftlichem Engagement“, so Fuchs, der mit der Einrichtung einer Stelle für Bürgerschaftliches Engagement in der Verwaltung den Grundstein dafür legte, dass dieses in den Blick genommen und entsprechend seiner Bedeutung gewürdigt wird. „In über 250 Vereinen, Organisationen und Einrichtungen wird ehrenamtliche Arbeit geleistet. Wir wissen nicht genau, wie viele Ehrenamtler für Jülich aktiv sind. Es gibt nicht einmal eine grobe Schätzung. Aber gerade das sagt eine Menge über die vielen Facetten der freiwilligen Arbeit in unserer Stadt aus“, so Fuchs weiter.

Gemeinsam mit Anne Gatzen als stellvertretende Leiterin des Amtes für Stadtmarketing und Inhaberin ebendieser neu geschaffenen Stelle für Bürgerschaftliches Engagement, überreichte er Ehrenamtskarten an Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher Vereine, Organisationen und Einrichtungen aus den Bereichen Soziales (Kindergarten und Schule), Seniorenbereich, Kultur, Gesundheit, Sport, Freizeit, Feuerwehr und Rettungsdienst, Migration und Jugendarbeit. Als Bürgermeister würdigte er die Geehrten als „unermüdliche Antreiber, die das Vereinsleben am Laufen halten, die Möglichmacher vom Dienst, die Multiplikatoren, die mit Herz und Verstand Wirkenden, die Ideengeber, die Zeitschenker, die Sinn-Stifter, die Sprach-Mittler, die Problemlöser, die Mutmacher, die Freizeitgestalter, die Lebensretter, die Wunscherfüller, kurz - die Kümmerer“.

Jede Stadt brauche ihre Bürgerinnen und Bürger, um Aufgaben nicht bloß zu erfüllen, sondern im buchstäblichen Sinne mit Leben zu füllen, mit Ideen anzureichern, ihnen ein Gesicht und ein Herz zu geben. In allen Ausprägungen des Ehrenamtes gebe es eine Gemeinsamkeit: Ehrenamt helfe dem Einzelnen, aber auch der Gemeinschaft. „Wer hilft, der übernimmt Verantwortung für unser Zusammenleben“, so Fuchs der stolz darauf ist, „dass mit den Antragstellern über 16.825 ehrenamtliche Stunden im Jahr für Jülich gewürdigt werden. Die neue Ehrenamtskarte ist ein modernes Ehrenzeichen.“

Er sei außerordentlich froh, dass der Rat der Stadt Jülich die Einführung der Ehrenamtskarte beschlossen habe. Mit dieser Karte kommen engagierte Bürgerinnen und Bürger künftig kostenfrei in den Brückenkopf-Park und ins Museum und ins Theater. Und sie kommen günstiger in Veranstaltungen des Kulturbahnhofes. Darüber hinaus gibt es in ganz Nordrhein-Westfalen mehr als 3800 Vergünstigungen, die mit der Ehrenamtskarte in Anspruch genommen werden können. „Mindestens ebenso wichtig wie die tatsächliche Ersparnis ist die Botschaft, die mit der Karte verbunden ist: Sie verschafft die Gelegenheit, jenen Menschen etwas zurückzugeben, die völlig freiwillig und zum Teil seit Jahrzehnten den Menschen in unserer Stadt so viel geben“, dankte er. Sein Dank galt auch den Jülicher Einrichtungen, die als Kooperationspartner der Ehrenamtskarte diese Anerkennung in besonderer Weise ermöglicht.

Weitere Informationen rund um die Ehrenkarte gibt es bei Anne gatzen unter 02461-63415 oder per Email agatzen@juelich.de sowie im Internet unter www.juelich.de/ehrenamtskarte.

Presseartikel zur Übergabe der ersten Ehrenamtskarten in Jülich: www.focus.de

Im Kulturbahnhof überreichte Bürgermeister Axel Fuchs in einer Feierstunde die ersten Ehrenamtskarten an Jülicher Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. Foto: Stadt Jülich/Stein
Im Kulturbahnhof überreichte Bürgermeister Axel Fuchs in einer Feierstunde die ersten Ehrenamtskarten an Jülicher Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler. Foto: Stadt Jülich/Stein

Stadt Jülich führt als erste Kommune des Kreises Düren die Ehrenamtskarte NRW ein

Bürgermeister Axel Fuchs (Mitte), Ministerialrat Andreas Kersting (4. v. links) und die Akzeptanzpartner freuen sich auf die Ehrenamtskarte. Foto: Stadt Jülich / Gisa Stein
Bürgermeister Axel Fuchs (Mitte), Ministerialrat Andreas Kersting (4. v. links) und die Akzeptanzpartner freuen sich auf die Ehrenamtskarte. Foto: Stadt Jülich / Gisa Stein

Die Einführung der Ehrenamtskarte in Jülich ist nun besiegelt: Bürgermeister Axel Fuchs und Ministerialrat Andreas Kersting, Leiter des Referates Bürgerschaftliches Engagement in der Staatskanzlei NRW, unterzeichneten am 27. November 2017 die Vereinbarung zur Einführung der Ehrenamtskarte.

„Die Stadt Jülich möchte ein besonderes Dankeschön für Ehrenamtler bereithalten“, so Bürgermeister Fuchs. „Die Einführung der Ehrenamtskarte ist ein sichtbares Zeichen der Anerkennung für Menschen, die sich intensiv in unserer Stadt engagieren und Großartiges für die Jülicherinnen und Jülicher leisten. Was wäre ein Miteinander in Jülich ohne diese Ehrenamtler?“

Ministerialrat Andreas Kersting führte aus: „Ich freue mich, dass die Stadt Jülich als 230. Kommune die Ehrenamtskarte ausgibt. Damit ist Jülich auch die erste Kommune im Kreis Düren. Ich hoffe, es folgen weitere Kommunen.“

In 2008 wurde die Ehrenamtskarte landesweit eingeführt und bis heute wurden schon über 39.000 Karten ausgegeben. Mit der Ehrenamtskarte können Angebote in verschiedenen Landeseinrichtungen und kommunalen Einrichtungen landesweit vergünstigt wahrgenommen werden. Mit dem Brückenkopf-Park Jülich, dem Museum Zitadelle Jülich, dem Kultur im Bahnhof e.V. und dem städtischen Kulturbüro hat Jülich wichtige Akzeptanzpartner für die Ehrenamtskarte gefunden. Weitere Angebote werden eruiert.

Die künftigen Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte aus Jülich können die rund 4.000 Vergünstigungsangebote in ganz NRW nutzen.

Hier finden Sie die Pressemeldung der Stadt Jülich zur Unterzeichnung: Pressemeldung der Stadt Jülich (pdf)