Meerbusch

Logo der Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Meerbusch

Ehrenamtskarte des Landes NRW ab Januar 2010 auch in Meerbusch

Würdigung und Anerkennung für den Dienst am Allgemeinwohl

Ab 1. Januar 2010 kommen auch ehrenamtlich tätige Meerbuscherinnen und Meerbuscher in den Genuss der Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen - denn nun ist auch die Stadt Meerbusch offiziell "mit im Boot". Die Karte ermöglicht dem Inhaber unter anderem vergünstigte Eintrittspreise in öffentlichen Einrichtungen des Landes und in allen an der Aktion beteiligten NRW-Kommunen - 50 von insgesamt rund 400 Städten sind es bis jetzt, viele weitere sollen nach dem Willen des NRW-Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration noch folgen.

Günstiger lernen und schwimmen

Die Stadt hat ihren Beitrag zum Vergünstigungsangebot bereits per Ratsbeschluss festgelegt: Meerbuscher Ehrenamtler mit Karte können künftig zum halben Preis  an allen Kursen der Volkshochschule teilnehmen. Von 2,80 auf 1,30 Euro wurde der Eintrittspreis fürs städtische Hallenbad gesenkt.

Zusätzlich soll auch der heimische Einzelhandel in das Bonussystem eingebunden werden. Erste Gespräche mit den drei Werbegemeinschaften aus Büderich, Osterath und Lank-Latum wurden bereits geführt. Die Idee wird nun im Kreise der Mitglieder besprochen. Für Einzelhändler gilt das Bekenntnis zum Ehrenamt als neues Marketing-Instrument und positives Bekenntnis zum Standort. Teilnehmende Geschäfte erhalten ein Gütesiegel des Landes NRW als Aufkleber für ihre Ladentür.

Ulrike Sommer (MGFFI) praesentiert die Ehrenamtskarte Meerbusch, im Hintergrund Bürgermeister Dieter Spindler

Mit einer schriftlichen Bestätigung des Verbandes oder Vereins, für den die Ehrenamtler tätig sind, und einer Beschreibung der individuellen ehrenamtlichen Arbeit kann die drei Jahre gültige Karte direkt bei der Stadt beantragt werden. Wer die Karte beantragt, sollte mindestens fünf Stunden wöchentlich oder 250 Stunden jährlich ehrenamtlich in Meerbusch wirken - und dies ohne Aufwandsentschädigung oder Kostenersatz.

Die Adresse: Stadtverwaltung Meerbusch, Fachbereich Soziale Hilfen und Jugend, Bommershöfer Weg 2-8, 40670 Meerbusch.

Das Antragsformular zum Herunterladen und Ausdrucken finden Sie unter "Ehrenamtskarte beantragen".

Die entsprechende Vereinbarung mit dem NRW-Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration unterzeichnete Bürgermeister Dieter Spindler jetzt vor der Presse im Rathaus.  Für das Ministerium setzte die Referatsleiterin für Bürgerschaftliches Engagement, Ulrike Sommer (Foto), ihre Unterschrift unter das Vertragspapier. "Mir ist wichtig, dass die Leistung der vielen ehrenamtlich arbeitenden Menschen in Meerbusch öffentliche Anerkennung findet. Denn ohne sie würde das Zusammenleben bei uns nicht funktionieren", sagte Spindler. Die Karte sei dafür eine schöne Geste des Dankes. Eine "inflationäre" Verteilung an zu viele Bewerber erwartet Spindler nicht. "Die Karte soll und wird etwas Besonderes bleiben."

Lob für das Engagement der Stadt

Ulrike Sommer lobte die Meerbuscher Bemühungen, früh in den Kreis der teilnehmenden Städte vorzustoßen. "Ich weiß, dass ehrenamtliche Arbeit in Meerbusch schon sehr offensiv gefördert und gewürdigt wird. Aktive Kommunen sind hier erfahrungsgemäß immer vorn dabei." Das Projekt "Ehrensache NRW" will sie in den nächsten Jahren stetig weiter ausbauen. "Ziel ist eine flächendeckende Verbreitung der Karte." Für eine wissenschaftliche Begleitung des Projekts auf Landesebene sei ebenfalls gesorgt. "Wir werden die Inhaber über eine Agentur nach ihren praktischen Erfahrungen im Umgang mit den Karten befragen. So wissen wir, ob wir auf dem richtigen Weg sind."

Am 5. Dezember sollen die ersten goldfarbenen Karten mit den Wappen des Landes NRW und der Stadt Meerbusch im Rahmen eines Dankeschön-Abends des Meerbuscher "Ehrenamt-Forums" an die ersten Ehrenamtler ausgegeben werden.